Kohler (DENA): Photovoltaik-Ausbau regulieren

„So geht es nicht weiter!“ sagte Kohler im SPIEGEL-Interview. „Jede neue Photovoltaik- oder Windenergieanlage, die wir nicht sinnhaft integrieren können, hat im System einen negativen Effekt.“ Foto: www.dena.de

Mit Stephan Kohler, dem Chef der halbstaatlichen Deutschen Energie Agentur (Dena), fordert nun ein ausgewiesener Energie-Experte mit Blick auf die tatsächlichen Auswirkungen des Eneuerbare Energien Gesetz (EEG) drastische Änderungen bei der Photovoltaik-Förderung. „So geht es nicht weiter!“ sagte Kohler im SPIEGEL-Interview. „Jede neue Photovoltaik- oder Windenergieanlage, die wir nicht sinnhaft integrieren können, hat im System einen negativen Effekt.“

Nur dort bauen, wo Netzkapazität vorhanden ist
Konkret schlägt Kohler vor, Ökostrom-Anlagen nur noch dort zu bauen, wo nachweislich Netzkapazitäten vorhanden sind. Politisch bedeutet das nicht weniger, als den Ausbau an die Netzkapazitäten der Betreiber anzupassen – statt umgekehrt. Die Förderung für Solarparks auf Freiflächen will er ganz streichen.

Sonst geht die Energiewende schief
Der Zubau bei Solar- und Windkraft müsse mit dem Ausbau des Gesamtsystems synchronisiert werden, „sonst geht die Energiewende schief“, so Kohler im SPIEGEL weiter.

Ausbau der Windkraft an Energienetz und Stromtrassen koppeln
Auch der Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee müsse an den Ausbau der Energienetze und Stromtrassen gekoppelt werden. „Mein Vorschlag ist: Wir lassen den Zubau von Windenergie nur dann zu, wenn die Trassen wirklich stehen.“

Umweltminister Altmeier favorisiert „Volksanleihe“
So ganz will das nicht zur Strategie von Umweltminister Peter Altmeier passen: Der favorisiert aktuell eine Volksanleihe zur Finanzierung von Leitungen. „Dieses konkrete Projekt möchte ich vor der Bundestagswahl umsetzen“, sagte der CDU-Politiker dem „Tagesspiegel am Sonntag“.

>>> weiterlesen
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/energiewende-liebe-leute-so-geht-es-nicht-weiter/7374676.html

zwischenrufer / 12-11-2012

Hinterlasse eine Antwort