Energiewende gewinnt an Fahrt: Neues Marktanreizprogramm (MAP) ab 01.04.2015

"Effiziente Heizsysteme mit Geld vom Staat", Förderbibel des BDH, 03-2015.

„Effiziente Heizsysteme mit Geld vom Staat“, Förderbibel des BDH, 03-2015.

In Sachen Energiewende belässt es die Bundesregierung nicht bei warmen Worten. Mit dem neuen Marktanreizprogramm (MAP), das zum 01.04.2015 in Kraft tritt, werden nicht nur die Förderzuschüsse Photovoltaikanlagen, thermische Solaranlagen,  Wärmepumpen, Biomasse-, Wind- und Wasserkraftanlagen sowie Biogasanlagen teilweise deutlich erhöht. Auch der Kreis der Antragsberechtigten wird ausgeweitet. Das Programm richtet sich nun auch dezidiert an Gewerbetreibende und Unternehmen sowie die Kommunen als Träger öffentlicher Einrichtungen, Kirchen und gemeinnützige Träger. Doch auch private und gewerbliche Hausbesitzer, die auf moderne Heizungen mit erneuerbaren Energien umstellen wollen, erhalten nun deutlich höhere Investitionszuschüsse. Weiterhin wird der Ausbau bestehender Anlagen gefördert, erstmals wird sogar deren nachträgliche Optimierung. Bei der Solarthermie wurde erstmals eine ertragsabhängige Förderung – alternativ zur Innovationsförderung – eingeführt.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
BMWi – Aktuelle Förderübersicht Stand 01.04.2015

Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH)
Broschüre „Effiziente Heizsysteme mit Geld vom Staat“, Stand 03-2015

Markt- und Technologieführer auf der ISH

ish_frankfurt_2015

ISH Frankfurt präsentiert internationale Marktführer. Foto: Messe Frankfurt Exhibiton GmbH / Jens Liebchen

Die Weltneuheiten-Schau ISH in Frankfur präsentiert vom vom 10. bis 14. März 2015 alle Markt- und Technologieführer aus den Bereichen ISH Water und ISH Energy an einem Ort vereint.

Innovationen und Produktneuheiten rund um die Themen Wasser und Energie bietet die Weltleitmesse ISH in Frankfurt am Main eine Bühne. Auf rund 260.000 qm präsentieren sich über 2.400 Ausstellern aus über 50 Ländern, die zur weltgrößten Leistungsschau für die Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien ihre Neuheiten vorstellen.

Besonders interessant: Der Bereich ISH Energy mit der Gebäude- und Energietechnik, Erneuerbaren Energien sowie der Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik befindet sich in den Hallen 8, 9, 10, 11 und in der Galleria. Hier stehen effiziente Heizungssysteme und erneuerbare Energien sowie Energieeffizienz und Behaglichkeit in der Raumlufttechnik im Vordergrund. Die politischen Veränderungen im Wärmemarkt gehören zu den bestimmenden Themen der Branche. Besucher bekommen das Gesamtspektrum innovativer Gebäudesystemtechnik zu sehen und können sich über nachhaltige Lösungen und zu den verschiedenen Technologietrends informieren.

Zu den weltweit renommierten Herstellern im Bereich effiziente Heizungstechnologien und erneuerbare Energien zählen beispielsweise Ariston, Bosch Thermotechnik, Brötje, Daikin Europe, De Dietrich Thermique, Elco, Fröling, Glen Dimplex, Grundfos, Kermi, KSB, La Nordica, MCZ, Mitsubishi Electric, Nibe, Oranier, Palazzetti, Rettig, Riello, Robert Bosch, Rotex, Reflex Winkelmann, Schiedel, Solarworld, Spartherm, Stiebel Eltron, Vaillant, Viessmann, Weishaupt, Wilo, Wodtke, Wolf und Zehnder.

Energiebunker Hamburg: Paradigma AquaSystem mit 1.350m² Röhrenkollektoren

Der Wilhelmsburger Flakturm wird nun zum Energiebunker: Der Hochbunker soll als Projekt zur Internationalen Bauausstellung Hamburg 2013 (IBA) zum Öko-Kraftwerk umfunktioniert werden.

Der Wilhelmsburger Flakturm wird zum Energiebunker: Der Hochbunker soll als Projekt zur Internationalen Bauausstellung Hamburg 2013 (IBA) zum Öko-Kraftwerk umfunktioniert werden.

Der ehemalige Flakbunker in Wilhelmsburg ist das Symbol des Klimaschutzkonzeptes Erneuerbares Wilhelmsburg, einem Projekt zur Internationalen Bauausstellung (IBA) Hamburg 2013. Das seit Kriegsende nahezu ungenutzte Monument wird derzeit saniert und zu einem regenerativen Kraftwerk mit Großwärmespeicher ausgebaut. Er versorgt künftig das Reiherstiegviertel mit klimafreundlicher Wärme und speist erneuerbaren Strom in das Hamburger Verteilnetz ein.

Auf dem Energiebunker liefert ein Paradigma AquaSystem mit 1.350m² Röhrenkollektoren gemeinsam mit einem Biomasse-Blockheizkraftwerk Warmwasser und Heizwärme für ein mehr als 1,2 Quadratkilometer (120 Hektar) großes Stadtgebiet.

Bereits am 20.01.2013 berichtete der NDR aus Hamburg
>>> Energiebunker vor Fertigstellung

zwischenrufer / 21.02.2013

50 Millionen EUR Stromspeicher-Subvention angekündigt

Bundesumweltminister Altmeier lässt ankündigen: 50 Millionen Stromspeicher-Subvention

Heute meldet die Frankfurter Rundschau (FR), dass die Bundesregierung nun noch vor Ostern ein Subventionsprogramm für private Klein-Stromspeicher für Photovoltaik-Anlagen auflegen möchte. 50 Millionen EUR sind angekündigt, 2.000 EUR Förderung pro Stromspeicheranlage sind angedacht, 25.000 Anlagen könnten zunächst gefördert werden. „Wir wollen die Technologie-Entwicklung anstoßen und dem Kleinspeicher-Markt auf die Sprünge helfen“, begründete ein ungenannter Sprecher von Bundesumweltminister Peter Altmeier die Initiative gegenüber der FR. Prompt begrüßt auch Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) die nächste angekündigte Subvention für seine Branche. Wenn sich alle einig sind, wird die Richtung ja wohl stimmen, denkt der interessierte Beobachter zunächst. Das Gegenteil ist trotzdem der Fall!

Billige politische Propaganda
Was wie Umweltpolitik daherkommt, ist nichts als billige politische Propaganda: Die Initiative zu einer weiteren – nicht durchdachten- Subvention stammt aus Sachsen, genauer (ausgerechnet!) von der sächsischen FDP. Die FDP bangt bekanntlich nicht nur um den Einzug in den nächsten Bundestag – sie will auch die Photovoltaik-Förderung möglichst noch vor der Wahl noch einmal deutlich kürzen. Um bei der Diskussion um ihr „Quotenmodell nach schwedischem Vorbild“ demnächst – vor dem grün-liberalen Klientel – nicht nackig dazustehen wie der Kaiser in Hans Christian Anders Märchen, instrumentalisiert sie das Ministerium des schwachen sogenannten Umweltministers Altmeier. Wie wenig Substanz die Idee hat, sieht man schon daran, wie es lanciert wird. Nicht der Umweltminister hebt das Thema auf sein Schild, im Gegenteil: ein ungenannter Sprecher trägt sie der FR mit eine Begründung vor, mit der sich auch Subventionen für die Entwicklung neuer Toaster oder Vibratoren rechtfertigen ließen.

Strom-Speichertechnik längst nicht ausgereift
Aber auch inhaltlich ist die neue Stromspeicher-Subvention Quatsch: Derzeit ist die Strom-Speichertechnik längst nicht ausgereift. Die in diesem Jahr aus diesem Programm geförderten Kleinspeicher werden daher weder das Strom-Verteilungsproblem entschärfen, noch werden sich die Investitionskosten jemals amortisieren. Das zumindest ist der aktuelle inhaltliche Konsens in Fachkreisen.

Die Opposition wird mitspielen
Selbst die Opposition wird diese traurige Wahrheit, zumal im Wahljahr, nicht problematisieren. Schon weil man nicht als Gegner innovativer Umweltpolitik missverstanden – sondern als Vollender der Energiewende in die Regierung gewählt – werden will.

Gekniffen sind mal wieder wir Steuerbürger. In Zeiten milliardenschwerer, alternativloser Rettungsschirm-Verdichtungen, sind 50 Millionen EUR Steuergeld längst das, so scheint es, was sie für Banker immer schon waren: Peanuts. Für ein sinnloses Vorwahlgeschenk der FDP ist auch das zu viel.

zwischenrufer / 16.01.2013