Solarthermie günstig in Gebäude integrieren

Solarthermie-Modellsiedlung Stenbråtlia in Norwegen

Solarthermische Anlagen zur Warmwassererzeugung und Heizungsunterstützung haben in Deutschland ein immanentes betriebswirtschaftliches Problem: Zumindest die im Kontext einer Heizungserneuerung als Ergänzung zu Pellets- oder Gasheizungen installierten Anlagen rechnen sich kaum. Ursache sind die hohen Anschaffungs- und Installationskosten der Nachrüstung.

Reihenhaussiedlung Stenbråtlia (Norwegen): 34 Reihenhäuser im Passivhausstandard wurden mit dachintegrierten Kunststoffkollektoren ausgestattet. © Harald Kicker, JKU Linz, Austria

Reihenhaussiedlung Stenbråtlia (Norwegen): 34 Reihenhäuser im Passivhausstandard wurden mit dachintegrierten Kunststoffkollektoren ausgestattet. © Harald Kicker, JKU Linz, Austria

Dass es auch anders geht, zeigt die Modellsiedlung Stenbråtlia im norwegischen Mortensrud.Im Rahmen des europäischen Verbundprojekts »SCOOP« (Solar Collectors Made of Polymers) hat hier ein Konsortium unter Koordination des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE Solarkollektoren aus Kunststoff entwickelt, die Funktionalität, Kostenbewusstsein und Ästhetik miteinander verbinden.

Kollektorfläche ins Dach integriert
Die Solaranlagen in der Siedlung Stenbråtlia nahe Oslo decken 62 Prozent des Gesamtverbrauchs für Heißwasser und Heizung der Passivhäuser. Die Kollektorfläche pro Haus beträgt 14 Quadratmeter. Die Neigung der Dächer wurde für solare Kombianlagen optimiert. Die Kollektoren sind in das Dach integriert und erhalten dadurch eine zusätzliche Wärmedämmung. „Wichtiges Ziel des Forschungsprojektes war es, Kollektoren zu entwickeln, die sich architektonisch optimal in das Gebäude integrieren lassen und einfach und kostengünstig zu installieren sind“, erklärt Dr. Michael Köhl, verantwortlicher Projektleiter am Fraunhofer ISE. „Die Kollektoren sind so ausgelegt, dass sie das gleiche Unternehmen montieren kann, das auch die Dach- und Fassadenelemente installiert.“ Das Wärmeträgermedium Wasser versorgt die Haushalte über einen drucklosen Solarkreis mit Wärme. Es ist kein zusätzlicher Heizungsbauer erforderlich, der den Anschluss der Kollektoren auf dem Dach durchführt. So können Kosten bei der Installation gespart werden. Ersparnisse ergeben sich zusätzlich beim Material: Kunststoff ersetzt beim Absorber die bisher üblichen Metalle Kupfer oder Aluminium, bei der Kollektorabdeckung kommt ebenfalls Kunststoff statt Glas zum Einsatz.

Elektrischer Heizstab für Spitzenlasten
Alle 34 Reihenhäuser sind jeweils mit einem Pufferspeicher ausgestattet, der sich im Heizungsraum im Erdgeschoss oder in einem gut isolierten Anbau befindet. Solar- und Fußbodenheizkreis sind ohne Wärmetauscher hydraulisch direkt an den Speicher angeschlossen. Kann die Solaranlage den Wärmebedarf nicht mehr decken, wird über einen elektrischen Heizstab nachgeheizt. Den erforderlichen Strom liefern in Norwegen Wasserkraftwerke, die rund 98 Prozent der elektrischen Energie stellen.

Fraunhofer ISE / Innovationen unter skandinavischer Sonne
http://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/presseinformationen/presseinformationen-2014/innovationen-unter-skandinavischer-sonne

BINE Informationsdienst / Kollektoren günstig in Gebäude integrieren
http://www.bine.info/newsuebersicht/news/kollektoren-guenstig-in-gebaeude-integrieren/

Heizungserneuerung kann teuer werden

lebon_08

Dirk Lebon, Diplomingenieur, Sachverständiger für Haustechnik und Gutachter für Photovoltaik.

Dirk Lebon (Foto) bearbeitet als Sachverständiger für Haustechnik,  Gutachter für Photovoltaik und Mitglied der Deutschen Sachverständigen Gesellschaft (DESAG) ein breites Themenfeld  rund um private und gewerbliche Immobilien und deren Bewertung. Im Interview mit „Immobilien-Finanzen-Kredite“ gibt der Diplomingenieur aus Kassel wichtige Tipps für den privaten Immobilienkauf.

Herr Lebon,  worauf sollten vor allem private Immobilienkäufer aus Ihrer Sicht verstärkt achten?

In den prosperierenden Städten treibt die ungebrochen hohe Nachfrage die Immobilienpreise.  Private Käufer suchen daher vielfach am Rande der Ballungsräume, wo Immobilien vergleichsweise günstig zu haben sind. Gerade bei „Schnäppchen“ ist Vorsicht geboten, vielfach ist hier der Sanierungsstau, gerade im Bereich der Haustechnik erheblich, finden sich jahrzehntealte Ölheizungen oder heute völlig unwirtschaftliche elektrische Speicherheizungen. Dabei kann schon eine zeitgemäße Heizungserneuerung für ein Einfamilienhaus leicht  30.000 – 40.000 Euro kosten. Wer das vor dem Hauskauf bedenkt, ist gut beraten – und für eventuelle Kaufverhandlungen gut gerüstet.

Ein Gutachten kann Klarheit schaffen?

Wenn der Gutachter tätig wird, ist es meist schon zum Streit gekommen. Ich empfehle, die Immobilien in der engeren Wahl in sachkundiger Begleitung zu besichtigen. Ältere Immobilien sind oft mehrmals – und nicht selten ohne Fachbetrieb – teilsaniert. Ob die Wunschimmobilie nur ein paar Schönheitsreparaturen braucht, erheblicher Sanierungsstau besteht oder einzig eine Kernsanierung wirtschaftlich vertretbar ist, kann kaum ein privater Käufer objektiv einschätzen.

Immer häufiger werden Immobilien mit Solaranlage angeboten. Was sollten Käufer hier zu bedenken?

Prinzipiell ist zwischen Solarthermie, meist zur Heizungsunterstützung, und Solarstrom, also Photovoltaik zur Stromerzeugung, zu unterscheiden. Solarthermische Anlagen mögen den künftigen Bewohnern Heizkosten einsparen helfen, erhöhen aber den Immobilienwert meist nicht. Bei der Photovoltaik hingegen muss jeder Einzelfall gesondert betrachtet werden. Denn PV-Anlagen zur Stromerzeugung und Einspeisung ins öffentliche Netz, wie sie in den letzten Jahren hundertausendfach öffentlich gefördert auf privaten Immobilien installiert wurden, sind genau genommen Gewerbebetriebe. Photovoltaikanlagen werden vom Erwerber oft inklusive Übertragung der Förderung übernommen. Welchen Wert eine PV-Anlage zum jeweiligen Zeitpunkt darstellt, mit welchen Erträgen in der Zukunft realistisch gerechnet werden kann, kann oft nur ein Gutachten im Detail aufzeigen.

Wir dachten, beim Immobilienkauf gilt die Devise „Lage, Lage, Lage“?

Wer eine Immobilie vor allem als Kapitalanlage oder Instrument der Alterssicherung sieht, für den mag diese Grundregel der Immobilienwirtschaft gelten. Wer hingegen eine Immobilie zur Selbstnutzung kauft, folgt anderen Kriterien und hat individuelle Ansprüche. Er sucht einen Ort des Wohlbefindens für sich und seine Familie, will langgehegte Wünsche realisieren. Zugleich darf die künftige Traumimmobilie die eigene Leistungsfähigkeit auch mittel- und langfristig nicht überfordern. Die meisten Menschen kaufen in ihrem Leben nur einmal eine Immobilie. Gut beraten ist man dabei auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Kontakdaten
Dirk Lebon, Dipl.Ing., Kassel
Sachverständiger für Haustechnik
Gutachter für Photovoltaik
www.lebon-photovoltaik-gutachter.de

Quelle: Interview vom 05.01.2015 mit
www.immobilien-finanzen-kredite.de

 

IWES: Energiewende vergleichbar der Mondlandung – Geschäftsmodell Energiewende

Roding Roadster auf dem Prüfstand in Groß Dölln

Elektromobile Zukunft: Oberleitungs-LKW von Siemens. Foto: Siemens AG.

Die deutsche Energiewende gleicht einem „Herkulesprojekt“, industriepolitisch viermal größer als die Mondlandung der Amerikaner, so das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES).  Das IWES hat unter dem Titel „Geschäftsmodell Energiewende“ bereits im Januar 2014 eine Studie vorgelegt, vielmehr einen detaillierten und gerechneten „Master-Plan“ für den Weg zur erneuerbaren Vollversorgung bis 2050.

Die Autoren, Fraunhofer-Wissenschaftler allesamt, trauen sich, die Energiewende jenseits aller Kostendiskussionen und Legislaturperioden vom erfolgreichen Ende rückwärts zu denken. Ausgehend von der aktuellen Situation beschreiben sie ein gangbares, finanzierbares Szenario.

Allen Lesern sei der gesamte Text „Geschäftsmodell Energiewende“ und die begleitenden Texte auf Webseite zur Lektüre empfohlen. http://www.herkulesprojekt.de/

Ich selbst erlaube mir, ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit, einige besonders spannende Punkte anzusprechen.

Energiewende möglich – und lukrativ!
Technisch und finanziell sei die Energiewende bis 2050 nicht nur möglich, so die Kernbotschaft der Wissenschaftler, sondern ein „hoch attraktives Geschäft mit enormen Gewinnmöglichkeiten“. Allerdings erfordere das eine Transformation des gesamten Energiesektors, den es sorgfältig zu planen gelte, um Fehl-Investitionen zu vermeiden.

Vollversorgungsszenario 2050
Ausgehend von einem Vollversorgungsszenario 2050 wird detailliert beschrieben, welcher EE-Energiemix zukünftig sinnvoll erscheint und welche Konsequenzen das für die systemtechnischen Infrastrukturen haben wird.­­

1000 TWh Endenergie für Deutschland
Zunächst muss der Energieverschwendung Einhalt geboten werden: Statt der heute ineffizient verbrauchten 4000 TWh Primärenergie sollen in 2050 1000 TWh den gesamtwirtschaftlichen Bedarf zu 100% erneuerbar erzeugt decken.

1.200 Milliarden Euro
Gigantische 1.200 Milliarden Euro, über die nächsten 30 Jahre jährlich 40 Mrd., rund 1% des Bruttoinlandsprodukts, wird die Transformation von der betriebskostenintensiven Technologie (OPEX) in eine kapitalkostenintensive Technologie (CAPEX) kosten – und sich gerade deshalb lohnen!

Langfristige Investition, die sich rechnet
Die Finanzierbarkeit des Gesamtprojekts sei auch unter konservativen Annahmen (d.h. ohne steigende Brennstoffpreise und CO2-Schadenskosten) möglich, betonen die Autoren, die Investition verzinsten sich im Gesamtzeitraum je nach Betrachtung mit 2,3% (inflationsbereinigt), bei deutlich steigenden Preisen für Öl und Gas auf bis zu 6,7%. Renditen also, die gerade für langfristig orientierte institutionelle Investoren wie Versicherungen und Rentenfonds, durchaus interessant seien. Die gute Nachricht für den privaten Energieverbraucher: die Energiepreise müssen dafür nicht explosionsartig steigen, am Ende werden sie vermutlich sogar deutlich niedriger liegen als heute.

Windenergie und Photovoltaik
Die Fraunhofer-Wissenschaftler sind sich sicher: Bei der Transformation des Energiesystems werden Windenergie und Photovoltaik die künftigen Primärenergiequellen darstellen.

EE-Strom statt Öl
Denn erst der konsequente Ausstieg aus dem teuren Öl mache das Gesamtprojekt Energiewende gesamtwirtschaftlich finanzierbar.  Besonders „Wärme- und Mobilitäts-Dienstleistungen“ sollen dafür in den Strombereich verlegt werden.

Netzkonformer EE-Ausbau
Systemtechnisch Grundvoraussetzung für das Gelingen der Energiewende ist, so die Studie,  der netzkonforme EE-Ausbau. Was lapidar klingt, birgt politischen Sprengstoff, schlicht weil der Ausbau derzeit eben alles andere als netzkonform verläuft. Der künftige Zubau an PV-Freiflächenanlagen und Windräder muss dort stattfinden, wo der EE-Strom wirklich gebraucht wird, gemanagt von einem intelligenten Stromnetz (Smart-Grid).

100% Elektromobilität
Das bedeutet 100% Elektromobilität im Privatbereich, aber auch, hier wird der Text visionär, den Ausbau vielbefahrener Autobahnstrecken für Oberleitungs-LKW, deren Prototypen z.B. Siemens 2012 auf dem Electric Vehicle Symposium in Los Angeles (Foto) vorgestellt hat.

Abwrackprämie für Heizungen, 75% Wärmepumpen
Auch was die Zukunft der Heizung angeht,  haben die Autoren eine klare Vorstellung: „Die Wärmepumpe für den Niedertemperatureinsatz hebelt Umgebungswärme durch Einsatz von Strom typischerweise  im Verhältnis 1:3,5.“ Mit einer Abwrackprämie soll ein Anteil von 75% Wärmepumpen im Niedertemperaturbereich (Raumwärme und Warmwasser) erreicht werden.  Power-to-Heat (Tauchsieder-Prizip) für den Hochtemperaturbereich.

Master-Plan oder Planwirtschaft?
Der vorgelegte „Master-Plan“  ist für die Autoren keinesfalls Ausdruck einer Planwirtschaft. Sondern Ultima Ratio, von der Vernunft geboten. Ausgangspunkt für ein gemeinsames nationales (!) Herkulesprojekt, getragen von Wissenschaft, Politik und Bürgern in der Überzeugung gemeinsam sogar Visionäres leisten zu können: die erneuerbare Vollversorgung einer Industrienation.

 zwischenrufer / 27.05.2014

 

Pellets-Preise sinken erneut

Heizkostenentwicklung-Deutschland_05-2014Endlich wieder richtig gute Nachrichten für Pelletsheizer: Nach der Preisspitze im Dezember 2013, als der Vergleichspreis 5,80 ct/KWh betrug, sinken die Preise beinahe wöchentlich. Alleine im Mai 2014 ist der Preis für Holzpellets erneut um durchschnittlich rund 7 EUR pro Tonne gesunken, meldet der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV) in Berlin. Der Preis beträgt pro Tonne (t) derzeit durchschnittlich 250,48 EUR, pro Kilogramm 25,05 Cent, der Vergleichspreis pro Kilowattstunde (kWh) aktuell bei 5,01 Cent. Das sind 2,6 Prozent weniger als im Vormonat und 5,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Gegenüber Heizöl bieten Pellets aktuell einen Preisvorteil von knapp 38 Prozent.

Grafik: Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e.V.

zwischenrufer / 19.05.2014

Holzpellets-Preise sinken wieder

Heizkostenentwicklung-Deutschland_03-2014Endlich: Nach der Preisspitze im Dezember 2013 sinken die Pelletspreise wieder. So kostet eine Tonne der kleinen Holzpresslinge im März rund 10 Euro pro tonne weniger als noch vor vier Wochen, vermeldet der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V.(DEPV).

Eine Tonne (t) Pellets wird derzeit bei einer Abnahme von 6 t zu 273,69 EUR gehandelt, was 3,5 Prozent weniger ist als im Februar. Ein Kilogramm Holzpellets kostet demnach 27,37 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets 5,47 Cent. Gegenüber Heizöl beträgt der Preisvorteil von Holzpellets aktuell 31,6 Prozent.

Ausländische Pelletsanbieter drängen immer wieder mit Kampfpreisen in den Markt. Vielfach handelt es sich hier allerdings um Industriepellets mit höherem Wasser- und Aschegehalt, die für Kleinfeuerungsanlagen nicht geeignet sind.

Pellets aus regionaler Wertschöpfung wiederum entsprechen nicht nur den Anforderungen der DINplus und verbrennen deshalb beinahe asche- und emissionsfrei, sondern weisen auch dank der kurzen Wege des nachwachsenden Rohstoffs eine erstklassige Ökobilanz auf.

Mitglieder der vielerorts entstandenen Einkaufsgemeinschaften für Holzpellets kaufen ihre Pellets oft noch günstiger, meist entfallen hier auch die Gebühren für Transport und Einblasen.

zwischenrufer / 19.02.2014