Altmaier: Fracking-Verbot nur in Trinkwasserschutzgebieten

Heute hat Bundesumweltminister Peter Altmeier für die Bundesregierung zum Thema Fracking Stellung genommen. In Trinkwasserschutzgebieten soll Fracking grundsätzlich verboten werden, stellt Altmaier klar. Plädiert darüber hinaus allerdings für einen intensiven, sachlichen und ergebnisoffenen Dialog zur Schiefergas-Gewinnung.

 

Quelle: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2013/02/2013-02-18-ist-fracking-ein-risiko.html

Für den Einsatz der umstrittenen Technik außerhalb von Trinkwasserschutzgebieten soll grundsätzlich eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorgeschrieben werden. „Es kann in Deutschland nicht genehmigt werden, was nicht vertretbar ist“, erläutert Altmaier in einem YouTube-Beitrag.

Zudem stellt Altmaier eine gesetzliche Regelung noch vor der Bundestagswahl in Aussicht. Derzeit werden in den Ministerien wohl Gutachten und Stellungnahmen geprüft, die Chancen und Risiken dieser Technik analysieren.
zwischenrufer / 18.02.2013

Altmaier will Fracking unter strengen Auflagen erlauben

Altmaier (CDU): "Im Übrigen sehe ich auf absehbare Zeit nicht, dass irgendwo in Deutschland Fracking zur Anwendung kommt."

Altmaier (CDU): „Im Übrigen sehe ich auf absehbare Zeit nicht, dass irgendwo in Deutschland Fracking zur Anwendung kommt.“

Endlich hat sich auch Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) zum Thema Fracking geäußert. Doch selten hat eine Klarstellung für gegensätzlichere Schlagzeilen gesorgt: „Altmaier gibt Fracking auf“ meldet n-tv.de, „Bundesregierung will Fracking vorantreiben“ der NDR. Im Deutschlandfunk hat Altmeier jedenfalls betont, dass die sogenannte unkonventionelle Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten nur unter strengen Auflagen ermöglicht werden soll. Nicht nur den besorgten Bürgerninitiativen wie „Frackingfreies Hessen“ dürfte diese Einlassung des Bundesumweltministers nicht weit genug gehen, im Gegenteil. Sie fordern ein bundesweites Fracking-Verbot.

FPD: Keine ideologischen Verbote
Am Samstag hatte der FDP-Umweltexperte Michael Kauch gegenüber dem SPIEGEL („Schwarz-gelbe Koalition will Schiefergasförderung mit der umstrittenen Fracking-Methode schneller vorantreiben“) geäußert, Deutschland dürfe sich bei der Schiefergas-Förderung kein ideologisches Verbot leisten. Fracking könne „Teil der Energieversorgung“ werden.

Altmeier: Umweltverträglichkeistprüfung statt Verbot
Er werde in den nächsten Wochen klarstellen, sagte Altmeier, dass das sogenannte Fracking in Trinkwasserschutzgebieten grundsätzlich verboten ist. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung sei zwingend notwendig. „Im Übrigen sehe ich auf absehbare Zeit nicht, dass irgendwo in Deutschland Fracking zur Anwendung kommt.“ Von einem Boom wie in den USA könne auf absehbare Zeit keine Rede sein.

Altmeier (CDU) im Deutschlandradio; 11.02.2013

Kauch (FDP) bei SPIEGEL online

zwischenrufer / 11.02.2013