Holz – auch als Parkett voll im Trend

Andreas Müller, Schreiner und Online-Parketthändler aus Kassel.

Andreas Müller, Schreiner und Online-Parketthändler aus Kassel, gibt Tipps zu Holz und Parkett.

Neue Bodenbeläge steigern den Wohnwert und das persönliche Wohlbefinden, schlagen sich im Immobilienwert allerdings nur selten nieder.

Daher tendieren gewerbliche Vermieter zur günstigen, strapazierfähigen Auslegeware, während in selbstgenutzten Immobilien, Eigenheimen und Eigentumswohnungen, der Trend hin zum Naturprodukt Holz geht.

Im Interview gibt Andreas Müller (Foto), Baufachmann aus Kassel und Parkett-Profiseller im Internet, Tipps für die Wahl des richtigen Bodenbelags.

Herr Müller, woher rührt der Trend zum Holz?

Holz ist schlicht ein phantastisches Naturprodukt. Viele deutsche und europäische Produzenten sind heute zertifiziert, das gewährleistet hohe Umweltstandards bei Produktion und Produkt. Holz, ob als Parkett oder nachwachsender Energieträger, passt ideal zu unseren Vorstellungen von gesundem, ökologischem, nachhaltigem Leben und Wohnen, vermute ich.

Laminat, Parkett oder gleich einen Dielenboden. Was bevorzugt der Fachmann?

Ganz klar Parkett. Großformatige Dielenböden sind schon sehr gut. Parkett sieht aber noch edler aus, wird in vielen Varianten angeboten und ist in der Praxis pflegeleichter als Holzdielen. Wenn man bedenkt, wie viel technische Innovation in einem modernen Parkett steckt, sind die Parkett-Preise nach wie vor günstig. Im privaten Bereich ist das moderne Klickparkett zudem sehr beliebt, weil es bereits ein versierter Heimwerker ordentlich verlegen kann.

Was ist das Besondere an Parkett?

Parkett ist ein Naturprodukt und zugleich ein hochwertiger, oft wunderschöner Fußbodenbelag. Der richtige Parkettboden schafft individuelle Atmosphäre, verbessert das Raumklima und ist dank seiner strapazierfähigen, glatten Oberflächen auch noch besonders hygienisch.

Sollte man Holz-Parkett oder Dielenböden selbst verlegen?
Modernes Klick-Parkett bringt seinen Unterbau schon mit und ist daher leichter zu verlegen. Auf alle Fälle sollte man sich aber vor dem Kauf des Materials fachlich beraten lassen bzw. gut informieren. Auch günstiges Parkett kann sehr gut sein, teures Parkett im Einzelfall unangemessen. Tatsächlich hat der Kunde hier die Qual der Wahl beim Material.

Sie betreiben einen Online-Shop und empfehlen persönliche Beratung?

Klar, ich biete ja auch im Internet persönliche, sprich telefonische Beratung rund um unsere Parkett-Produkte an. Wir sprechen mit unseren Kunden, meist Handwerker und Heimwerker, darüber, welches Produkt sich im konkreten Fall am besten eignet. Das ist auch in unserem Interesse, wir wollen 100% zufriedene Kunden. Aber oft wollen die Kunden auch einfach nur wissen, wie wir es schaffen, ohne Qualitätsverlust so günstige Preise anzubieten.

Kontakt:
Andreas Müller, Kassel
www.parkett-billiger.de

Preise für Holz-Brennstoffe 2012 stabil

Die Preisentwicklung bei Holzbrennstoffen für Heizungen und Kaminöfen ist eine gute Nachricht für alle Holz-Heizer und Besitzer eines Kaminofen, wie der aktuelle Preis-Index zeigt.

Während die Preise für Öl, Gas und auch Strom in der letzen Dekade explodiert sind , zeigt sich die Preisentwicklung für einheimische Holzbrennstoffe wie Scheitzholz, Holzpellets und Hackschnitzel im 10-Jahres-Vergleich moderat. Grafik: www.carmen-ev.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die aktuelle Grafik, die uns der bayrische Landesverband des C.A.R.M.E.N. e.V. zur Vergügung gestellt hat, und die abweichend vom üblichen Carmen-Preis-Index auch die Preise für Scheitholz und Hackschnitzel listet, zeigt neben exorbitanten Preis-Steigerungen vor allem beim Heizöl, wie moderat die Endkundenpreise für erneuerbare Holz-Brennstoffe wie Scheitzholz, Holz-Pellets und Hackschnitzel gestiegen sind.

Quelle: www.kaminofen.net

zwischenrufer / 19.11.2012