Sachsen verdoppelt Pelletsförderung

Bundesweit wird die Modernisierung von alten Heizungen durch eine moderne Pelletsheizung über das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gefördert. Ergänzend hat die Sächsische Aufbaubank (SAB) jüngst eine Zusatzförderung für Pelletsheizungen aufgelegt – und damit die öffentliche Förderung in Sachsen nun faktisch verdoppelt.

Förderung insgesamt bis zu 5.000 EUR
Unabhängig von der installierten Nennwärmeleistung können sächsische Pelletsheizer künftig für Pelletsheizungen ohne Pufferspeicher mit einem Mindestförderbetrag von 2000 EUR, für Pelletkessel mit neu errichtetem Pufferspeicher sogar von 2.500 EUR kalkulieren. Die landeseigene SAB verdoppelt damit für Sachsen die im übrigen Bundesgebiet geltenden BAFA-Fördersummen.

Nennleistungen von 5 – 100 kW
Die Förderung ist auf Gebäude beschränkt für die vor dem 01.01.2009 eine Bauanzeige erstattet oder ein Bauantrag gestellt wurde. Gefördert werden Nennleistungen von 5kW bis 100 kW.

Eigenmittel von 10% erwartet
Von privaten Antragstellern wird ein Eigenanteil von lediglich 10% erwartet, Unternehmen müssen mindestens 25% des Vorhabens aus eigener Tasche finanzieren. Allerdings werden Hausbankdarlehen wie Eigenmittel behandelt.

Achtung Fördermodalitäten!
Während Bauherren auf keinen Fall vor Erhalt des BAFA-Förderbescheids mit der Baumaßnahme beginnen sollten, ist bei der Förderung durch die SAB ein „vorzeitiger Vorhabensbeginn“ förderunschädlicht.

Attraktive Kaminföfen nicht gefördert
Schade: Pelletöfen, egal ob mit oder ohne Wassertasche sind ebenso von der Förderung ausgeschlossen wie Hackgutkessel und Hackgutkominationskessel.

Quelle: SAB Merkblatt V.13 – Automatisch beschickte
Biomasseheizungsanlagen

zwischenrufer / 19.06.2012